E-Demokratie.org > Kurzgefasst > Prototyp des Open Data Portal Baden-Württemberg, ePSI Conference 2012, Öffentliche Anhörung zum Strukturwandel der politischen Kommunikation und Partizipation, Kongress “Mehr Demokratie durch IT!”

Prototyp des Open Data Portal Baden-Württemberg, ePSI Conference 2012, Öffentliche Anhörung zum Strukturwandel der politischen Kommunikation und Partizipation, Kongress “Mehr Demokratie durch IT!”

  • Im Dezember 2010 hat die Zeppelin University Friedrichshafen für die Deutsche Telekom ein Gutachten zum Thema offene Daten und deren Datenlage in Friedrichshafen veröffentlicht. In der Studie werden “fünf Vorschläge unterbreitet, bei denen die freie Veröffentlichung (von Daten der Verwaltung des Landes Baden-Württemberg) einen direkten Nutzen für die Bürger bietet.” Reaktionen von Politik und Verwaltung gab es darauf erstmal keine. Nach dem Wahlsieg der Grünen im Ländle sah der Gutachter Prof. Dr. Jörn von Lucke dann aber doch noch “Spannenden Zeiten in Baden-Württemberg” entgegen und im späteren Koalitionsvertrag der Grün-Roten Koalition in Baden-Württemberg fand sich auch tatsächlich in einem Absatz das Thema “Open Data”. Man versprach, das “Regierungshandeln daran orientieren, die zugrunde liegenden Daten und Dokumente weitestmöglich öffentlich zugänglich zu machen. Hier orientieren wir uns am Grundsatz „Open Data“.” 2011 preschten dann die Bibliotheken hervor und begannen (im Rahmen der Open-Access-Bewegung) damit die (Meta-)Daten aus Bibliothekskatalogen der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Nun mussten Politik und Verwaltung reagieren: So sollte eigentlich heute auf der Cebit um 13 Uhr das Open-Data-Portal Baden-Württemberg unter opendata.service-bw.de freigeschaltet werden, den Prototypen konnte man aber schon vorab begutachten. Es ist also davon auszugehen, dass es sich bei der “Freischaltung” nur um das “Feierliche” handelt.
    Kurzfazit von mir: Das Portal macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck und bietet umfassende 73 Datensätze an. Auch wenn sehr viele schwer auslesbare PDFs dabei sind: die “Internen Werkzeuge” bieten schöne Möglichkeiten für die Auswertung der Daten und den Rohdatenzugriff. Das Portal kann damit zum Launch sicher zu einem der besten gezählt werden. Es bleibt allerdings abzuwarten, mit welcher Ernsthaftigkeit der Datenkatalog erweitert und das Protal weiter gepflegt werden.
  • Am 16. März findet in Brüssel Rotterdam eine Konferenz zum Thema Open Government und Open Data auf EU-Ebene statt. Unter dem Slogan “taking re-use to the next level!” soll bei der ePSIplatform Conference 2012 darüber debatiert werden, wie offene Regierungsdaten von Bürgern und Unternehmen zukünftig nutzbringend genutzt werden können. Darüber hinaus sollen die Entwürfe der Europäischen Kommission für den zukünftigen Umgang mit offenen Daten vorgestellt und besprochen werden. Die Konferenz wird von der ePSIplatform veranstaltet, sie versteht sich als one-stop shop für den öffentlichen Sektor bei der Wiederverwendung von öffentlichen Daten,  finanziert wird das Netzwerk von der Europäischen Kommission im Rahmen des eContent plus Programms.
  • Am 19. März 2012 ab 14 Uhr veranstaltet die Enquete-Kommission eine öffentliche Anhörung zum Thema: “Strukturwandel der politischen Kommunikation und Partizipation”. Dieses Thema wird in der Projektgruppe Demokratie und Staat diskutiert.
  • Auf dem Kongress „Mehr Demokratie durch IT!“ der Integrata-Stiftung am 10. und 11. Mai in Berlin soll ausgiebig über die Chancen und Risiken von dem Einsatz von IT für mehr Demokratie diskutiert und von unterschiedlichen Blickpunkten beleuchtet werden. Am Ende des Kongresses wird der Wolfgang-Heilmann Preis für humane Nutzung der Informationstechnologie 2012 u.a. an abgeordnetenwatch.de verliehen.

E-Demokratie.org abonnieren und immer über neue Beiträge informiert werden:

oder auf Twitter:
per E-Mail-Adresse:
 
Format: email@domain.de

Beitrag in sozialen Netzwerken teilen:

Lesen Sie auch die folgenden verwandten Beiträge:
» Tagung “Hat Demokratie eine Zukunft?”, opengovpartnership.de, CityCamps, Open Government Stammtisch Hamburg
» Senat und Behörden brauchen eine Veröffentlichungspflicht und einen Kulturwandel
» Auswahl von Links und Meinungen zu #notyourgovdata

Definitionen zu diesem Beitrag:
,

3 Kommentare zum Post: “Prototyp des Open Data Portal Baden-Württemberg, ePSI Conference 2012, Öffentliche Anhörung zum Strukturwandel der politischen Kommunikation und Partizipation, Kongress “Mehr Demokratie durch IT!””

  1. Baden-Württemberg startet Open-Data-Portal › netzpolitik.org Says:

    [...] Heute geht das Land Baden-Württemberg mit dem Prototypen eines umfangreichen eigenen Open-Data-Portals online. [...]

  2. Après avoir copié illégalement des cartes, 150 € d’amende pour un site d’Open Data à Cologne » Politique du Netz Says:

    [...] contexte où l’Open Data prend son élan en Allemagne, avec le Land du Baden-Württemberg qui vient de lancer (lien en allemand) son portail Open Data par [...]

  3. Elektronische Demokratie im Jahresrückblick 2012 » E-Demokratie.org Says:

    [...] Nach dem Wahlsieg der Grünen im „Ländle“ versprach man im Passus „Open Data“ des Koalitionsvertrags, das „Regierungshandeln daran (zu) orientieren (und) die zugrunde liegenden Daten und Dokumente weitestmöglich öffentlich zugänglich zu machen“. Im Rahmen der CeBIT wurde daraufhin am 7. März der Prototyp des Open Data Portals Baden-Württemberg mit rund ursprünglich 73 Datensätzen gelauncht (wir berichteten). [...]

 

Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Beitrag "Prototyp des Open Data Portal Baden-Württemberg, ePSI Conference 2012, Öffentliche Anhörung zum Strukturwandel der politischen Kommunikation und Partizipation, Kongress “Mehr Demokratie durch IT!”" wurde am 07.03.2012 um 11:33 in der Kategorie Kurzgefasst veröffentlicht. Du kannst der Konversation durch das abonnieren des RSS 2.0-Feeds folgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen oder von deiner eigenen Seite auf den Beitrag verweisen.

 

E-Demokratie News (deutsch)