E-Demokratie.org > Kurzgefasst > (E-)Demokratiedefizit auf EU-Ebene, Britisher Cloudstore für Public Apps, CeDEM12, Veranstaltung des Arbeitskreis OGP, neues E-Government-Gesetz, Berliner Strategie zum Thema offene Daten

(E-)Demokratiedefizit auf EU-Ebene, Britisher Cloudstore für Public Apps, CeDEM12, Veranstaltung des Arbeitskreis OGP, neues E-Government-Gesetz, Berliner Strategie zum Thema offene Daten

  • “Würde sich die EU bei uns um Beitritt bewerben, müssten wir sagen: demokratisch ungenügend.”, so beschrieb der ehemalige EU-Kommissar Günther Verheugen das Thema Demokratiedefizit in der EU. Dass sich daran in den letzten Jahren nichts geändert hat, verdeutlicht ein Beitrag des neue Debattenportals Diskurs@Deutschlandfunk: “Von eDemocracy keine Spur. Digitale Bürgerbeteiligung ist auf europäischer Ebene nahezu unmöglich!”. Prädikat: sehr lesenswert.
  • Die Britische Regierung starte einen Government Cloudstore mit 1.700 öffentlichen Apps, die kleinen Unternehmen helfen sollen Software an den öffentlichen Sektor heranzutragen.
  • An der Donau Universität in Krems findet auch dieses Jahr die CeDEM 12 (International Conference for E-Democracy and Open Government) statt. Vom 03.05.2012 bis 04.05.2012 wird in Rahmen von 8 Tracks über alles rund um elektronische Demokratie und offenes Regieren gesprochen. Ziel der Konferenz ist es E-Demokratie-Spezialisten aus Wissenschaft, Regierungen und Wirtschaft zusammenzubringen. Die Early-Bird-Rate ist nur noch bis 29. Februar 2012 gültig.
  • Am 28. Februar 2012 um 18:00 Uhr findet die erste Diskussionsveranstaltung „Open Government – Demokratie neu erleben des Arbeitskreis OGP statt. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse der aktuellen repräsentativen Befragung zum Thema „Open Government“ vorgestellt. Anschließend ist eine Podiumsdiskussion mit Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen sowie Abgeordneten des Deutschen Bundestages geplant. Den aktuellen Stand des Programms findet man hier.
  • Das “Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften”, kurz “E-Government-Gesetz“, soll die Grundlage schaffen auf allen Ebenen medienbruchfreie elektronische Verwaltungsprozesse zu ermöglichen. Das Gesetz ist jetzt als Entwurf den zuständigen Ministerien zugeleitet soll nun die Schriftformerfordernis bei Anträgen an Behörden und Verwaltungsakten neu regeln. CIO.de spricht dabei aber eher von einem “Ersatz für gescheiterte E-Signatur“.
  • Endlich Neuigkeiten zum Thema offene Daten in Berlin: Am 16. Februar, veröffentlichte die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung ein Open-Data-Strategiepapier. Was drinsteht, steht hier.

E-Demokratie.org abonnieren und immer über neue Beiträge informiert werden:

oder auf Twitter:
per E-Mail-Adresse:
 
Format: email@domain.de

Beitrag in sozialen Netzwerken teilen:

Lesen Sie auch die folgenden verwandten Beiträge:
» Tagung “Hat Demokratie eine Zukunft?”, opengovpartnership.de, CityCamps, Open Government Stammtisch Hamburg
» OKon 2011 – Offenes Wissen, offene Daten
» Demokratie wagen – Debatten zur Zukunft der Gesellschaft

Definitionen zu diesem Beitrag:
,

Ein Kommentar zum Post: “(E-)Demokratiedefizit auf EU-Ebene, Britisher Cloudstore für Public Apps, CeDEM12, Veranstaltung des Arbeitskreis OGP, neues E-Government-Gesetz, Berliner Strategie zum Thema offene Daten”

  1. Thomas Ermentrud Says:

    Zu dem og und empfohlenen Diskurs beim DLF:

    Halle Zusammen,
    hier schreibt die “Zielgruppe”.
    Das hörte sich klasse an: Dialog statt Einbahnstraßenprinzip, etc.. Ich habe diesen Diskurs als Chance gesehen und mich umfangreich mit zahlreichen Beiträgen eingebracht. Die Resonanz war leider so spärlich, dass ich nach einer üppig bemessenen Wartezeit, die ich den Redakteuren fürs Feedback zugestehen wollte, den Diskurs als gescheitert ansehen musste. Das habe ich dann auch am 03.März dort notiert, was mit einer arroganten Antwort von redaktioneller Seite abgetan wurde, wo eine Entschuldigung besser gepasst hätte. Am besten man schaut sich einmal selbst auf den Seiten um. Wer die Beiträge und Antworten liest und die Datumsangaben beachtet, der wird gegebenfalls feststellen, was ich meine. Empathie ist das Zauberwort: Versetzen Sie sich mal in Ihre Zielgruppe, die angeblich im Focus liegt.
    MfG
    Thomas Ermentrud
    Z.B.:
    http://diskurs.dradio.de/2012/02/24/medien-mussen-in-netztechnologien-investieren-oder-it-konzerne-werden-in-zukunft-die-gesellschaftlichen-debatten-organisieren/

    oder: http://diskurs.dradio.de/mitmachen/

    oder: http://diskurs.dradio.de/2012/02/20/wie-wird-aus-meinungsvielfalt-demokratie-die-perspektive-eines-praktikers/

    oder: http://diskurs.dradio.de/2012/02/17/digitale-partizipation-ist-auf-europaischer-ebene-fast-unmoglich/

    Krefeld, 07.03.2012

 

Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Beitrag "(E-)Demokratiedefizit auf EU-Ebene, Britisher Cloudstore für Public Apps, CeDEM12, Veranstaltung des Arbeitskreis OGP, neues E-Government-Gesetz, Berliner Strategie zum Thema offene Daten" wurde am 21.02.2012 um 08:55 in der Kategorie Kurzgefasst veröffentlicht. Du kannst der Konversation durch das abonnieren des RSS 2.0-Feeds folgen. Du kannst einen Kommentar hinterlassen oder von deiner eigenen Seite auf den Beitrag verweisen.